intifada 33
Die Salafiten sind ein angenehmer und nützlicher Feind
Von Ali Nasser

Der Mord am italienischen Solidaritätsaktivisten und Journalisten Vittorio Arrigoni wirft neues Licht auf die Entfremdung des Salafismus und die Leichtigkeit seiner Instrumentalisierung gegen jede Befreiungsbewegung im islamischen Raum.

intifada 33
Maryam Abu Dagga im Gespräch

Dr. Maryam Abu Dagga ist eine PFLP-Aktivistin aus dem Gazastreifen. Vom israelischen Staat mit 15 Jahren ins Gefängnis geworfen, wurde sie bis nach Bulgarien ins Exil getrieben, wo sie ihr Medizinstudium abschloss. Später gelang ihr die Rückkehr nach Gaza. Ihre derzeitige Arbeit konzentriert sich auf palästinensische weibliche Gefangene. Die Intifada interviewte sie während ihrer Beteiligung am 9. Internationalen Symposium gegen Isolation in Wien am 4.-5. Dezember 2010.

intifada 33
Eine Analyse von historischer Gültigkeit
Von Gabriel Péri

Am 26. Mai 1936, vor genau 75 Jahren, veröffentlichte der französische Journalist Gabriel Péri in „L‘Humanité“, der Tageszeitung der Kommunistischen Partei Frankreichs, eine erkenntnisreiche, aufrichtige und klare Analyse über Palästina. Wir veröffentlichen im Folgenden einige Auszüge.

intifada 33
Sumud auf Fact-Finding bei den indischen Ureinwohnern
Von Wilhelm Langthaler

Im Februar 2011 reiste eine Gruppe von Aktivistinnen und Aktivisten der antiimperialistischen Voluntärsvereinigung Sumud in jene Gebiete Indiens, in denen der Widerstand der Ureinwohner am stärksten ist.

intifada 33
Venezolanische Volksbewegung im Kampf gegen die Bürokratisierung

Oscar Contreras, Sprecher der Revolutionären Strömung Bolivar und Zamora, im Gespräch über die jüngsten Parlamentswahlen, Bürokratie und Volksmacht in Venezuela.

intifada 33
Überlegungen zu einem neuen Internationalismus
Von Sebastian Baryli

Lange Zeit stand Solidarität für das Zusammenwirken revolutionärer Kräfte. Die
Paradigmen dieses Konzeptes haben sich nun aber gewandelt.

intifada 33
Die Kinderkrankheiten der palästinensischen Bewegung
Von Ali Nasser

Am 16. September 1970 bewegte der jordanische König Hussein seine Armeeeinheiten in Richtung Amman. Die ersten Granaten fielen auf die palästinensischen Flüchtlingslager und jene Viertel der Hauptstadt, wo palästinensische Fedayin (Partisanen) stationiert waren. Die nächsten zwölf Tage gingen als „Jordanischer Bürgerkrieg“ bzw. als „Schwarzer September“ in die Geschichte ein.